Was ist Klinikmanagement – Versuch einer Definition

Klinikmanagement stellt die Steuerung und den reibungslosen Ablauf einer Fachabteilung sicher. Die Disziplin kombiniert medizinische und prozessuale Kompetenzen, um bestehende Behandlungen zu verbessern und neue Leistungen zu entwickeln. Sie erfordert eine gewisse Business-Kompetenz.

Warum ist das wichtig?

Das Klinikmanagement hat in den letzten Jahren aufgrund veränderter Rahmenbedingungen enorme Anpassungsleistungen vollbracht und an Bedeutung gewonnen. Immer wichtiger im modernen Krankenhaus ist die Auslastung der Klinik durch systematische Patientengewinnung, Zuweisermarketing und die gezielte Erhöhung der Fallzahl der Klinik in attraktiven Bereichen.

Um die Frage „Was ist eigentlich Klinikmanagement“ zu beantworten, sehen wir uns die Ätiologie dieses Begriffs einmal genauer an.

Klinikmanagement fokussiert sich im Wesentlichen auf folgende Bereiche: Ertragssteigerung und Kostenreduktion.

Zudem kommen noch Prozessmanagement, Strategieentwicklung, DRG-Controlling, Mitarbeiterzufriedenheit, Kommunikation und Change Management

Digitales Lernen im Klinikmanagement

Eben noch Arzt und plötzlich Projektleiter…

Die Zertifizierung im Krankenhaus steht an. Wer kann das denn machen? Wer kann denn die Projektleitung innerhalb der Abteilung übernehmen?

Kennen Sie diese Situation? Egal ob Darmkrebszentrum, OnkoCert oder Traumazentrum: eben waren Sie noch Ärzt:in, und plötzlich erkennt jemand Ihre Managerqualitäten und bestimmt Sie zur Projektleitung.

  • Und nun? Statt morgens im OP zu stehen, sitzen Sie nun vor Papier, sollen Projektpläne erstellen, Reviews schreiben, ToDo-Listen verwalten, Gantt-Diagramme entwerfen und regelmäßig über den Projektverlauf berichten (btw: wenn es gut läuft. Wenn es schlecht läuft, stehen Sie morgens im OP und sitzen ABENDS vor Papier…)
  • Wie „macht“ man so ein Projekt?
  • Wie definiert man Ziele, Meilensteine?
  • Wie organisiert man sich selbst?
  • Wie setzt man ein Projektcontrolling auf, ohne ein Kontrolleur zu sein?
  • Wie reviewt man richtig, ohne zu bevormunden?
  • Was macht man, wenn SOLL und IST-Situation abweichen?
  • Welche Konsequenzen drohen bei Nichterfüllung?

Eine Projektleitung ist bereits eine handfeste Managementaufgabe, und je besser das Projekt gemanagt wird, umso besser die Akzeptanz der Kollegen, Mitarbeiter, Führungskräfte. Häufig fällt es schwer, einzugestehen, dass man eigentlich gar keine Projektleitung sein möchte. Dafür hat man schließlich nicht Medizin studiert, um dann eine Zertifizierung zum Ziel zu führen oder das Personalmanagement zu vertreten.

Dennoch sind Sie mit Ihrem Wissen um die Abläufe, Ihrem fachlichen Wissen und Ihrer Ausbildung prädestiniert dazu, solch ein Projekt zu leiten. Wir unterstützen Sie dabei, sodass Sie möglichst reibungslos in Ihre neue Rolle wachsen können.

Was ist Klinikmanagement und wie entstand es?

Inzwischen ist in den meisten Krankenhäusern klar, dass sie Klinikmanager einsetzen müssen, wenn sie sich im Marktwettbewerb behaupten wollen. Ohne aktive Gestaltung gibt es keine Differenzierung von Mitbewerbern im Markt und kein ganzheitliches und stimmiges Patientenerlebnis – Es reicht nicht länger aus, Personal zu reduzieren, Materialkosten einzusparen oder lediglich eine Webseite zu haben: Patienten gehen dorthin, wo sie sich am besten aufgehoben fühlen, dort, wo sie einen für sie relevantes und stimmiges Erlebnis erfahren.

Deshalb kann es sich heute kein Krankenhaus erlauben, die Gestaltung einer Klinik/Fachabteilung dem Zufall zu überlassen. Die Geschäftsführung muss sicherstellen, dass die Kliniken das Richtige tun und das auch richtig tun. Das Ziel ist eine Patientenversorgung, die nicht nur effektiv, sondern auch effizient ist. Dabei ist die Erfassung sämtlicher Aspekte, die einer aktiven Klinikgestaltung unterliegen der Beginn einer Kette von Maßnahmen, die es zu planen und auszuführen gilt.

Von der Gestaltung der Dienstpläne, über das Portfolio-Management, Wettbewerbsanalysen, Marketing für Wissenschaft und Medizin, Verbesserung der supportiven Leistungen, Steigerung der Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen als auch Patient:innen und so weiter: Alle diese Aspekte müssen im Sinne der passenden Unternehmenspositionierung und -stra­tegie konzipiert und gestaltet werden und dabei wie aus einem Guss zusammen­wir­ken, damit ein konsistentes und ko­hären­tes Gesamtbild entsteht.


FUN FACT: Der Begriff „Management“ entstammt dem Lateinischen und bedeutet „Handwerker“.

Um in der Komplexität aller Klinik-relevanten Maßnahmen über sämtliche Unternehmensebenen hinweg den Überblick zu behalten, bildete sich nach und nach das Tätigkeitsfeld des Klinikmanagement heraus. Bereits länger besteht dieser Managed Care Ansatz in den Vereinigten Staaten.

In aller erster Linie müssen Cherfärzt:innen organisatorisch unterstützt werden, da die umfangreichen Aufgaben nicht nebenberuflich – also neben den klinischen Tätigkeiten – ausgeführt werden können. Der Schwerpunkt eines Klinik Managers liegt in der Abstimmung und prozessualen Führung von Klinik Aktivitäten, die sich stark an den Erfordernissen der jeweiligen Organisationsstruktur orientieren.

Klinikmanagement wird daher in erster Linie von Ärzt:innen ausgeübt, die sich in ihrer Karriere weiter entwickeln und sich so die nötigen Kompetenzen aneignen wollen. Hierzu gehören neben dem inhaltlichen Verständnis von Klinik-Aktivitäten auch praktisches Know-how in den Bereichen Projektmanagement, Budgetierung und Prozessmanagement.